Markus Dietrich Voboam Barockgitarre 1676

3.950,00 

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 647211-2 Kategorie:

Beschreibung

Wunderschönes handgearbeitetes Instrument aus der Werkstatt von Frank-Peter Dietrich – Nachbau einer historischen Barockgitarre von Voboam aus 1676.

Seit Anfang des 19 Jahrhunderts existiert der Familienbetrieb Dietrich Instrumentenbau. Seit 1904 wird der Gitarren- und Lautenbau gepflegt, vertreten durch die Zupf-instrumentenmachermeister Frank-Peter Dietrich und Sohn Markus Frank Dietrich in der 4. Generation.
Markus Dietrich ist der Spezialist, wenn es um Nachbauten historischer Instrumente geht. Er gehört in diesem Bereich zu den weltbesten Gitarrenbauern.

Die Referenzen namhafter Solisten, wie Prof. Marga Wilden-Hüsgen, Marlo Strauß, Prof. Juan Carlos Munoz, Marie Fe Pavon, Prof. Manuel Munoz, Prof. Caterina Lichtenberg, Anna Torge, Silke Lisko, Rupert Gehrmann, Manuela Frescura, Jakob Lindberg, Prof. Alexander Frauchi, Prof. Monika Rost, Prof. Christiane Spannhof, Prof. József Eötvös, Prof. Jorge Oraison, Gertrud Weyhofen, Michael Tröster, Hans-Werner Apel, The Baltimore Consort (USA), Consort Micrologus (Italien) u.a., mehrere CD-Einspielungen durch namhafte Künstler, sowie die Goldmedaille zur Leipziger Messe 1986 und der Bayerische Staatspreis 1991 belegen die hohe Qualität der Dietrich Instrumente.

Der Klang ist atemberaubend – transparent und leicht. Sehr klar und absolut charmant. Die Gitarre hat auch einen guten Sustain und besticht durch feine und süße Töne.
Es ist ein absolutes Vergnügen, diese feine Gitarre zu spielen und sich von ihr an ferne Orte und in vergangene Zeiten entführen zu lassen.

Sie hat eine 67 cm Mensur und 52 mm Sattelbreite. Die Decke ist aus Fichte und die Zargen aus Ebenholz. Der Boden ist aus Eibenholz gefertigt. Das Instrument ist 6-chörig und hat alle Arten von schönen Einlegearbeiten, einschließlich dieser atemberaubenden Pergamentrose im Schallloch.

Sie ist in sehr gutem Zustand, kommt mit dem Originalkoffer und dem dazugehörigen Zertifikat.