Beschreibung

Rarität – eine Juan Estruch Meistergitarre 1a aus der besten Zeit.
Juan Estruch ist einer der ehrwürdigen Gitarrenbauer in Spanien. Bekannt unter den Musikern sind vor allem die Gitarren wie diese hier aus der „Gelbes Etikett“ -Periode. Sie haben einen tiefen und reichen Ton und sind von Musikern und Sammlern gleichermaßen geschätzt.
Bekannt sind sie auch durch Chet Atkins. Als er kurz vor seinem Tod gefragt wurde, welche seiner hunderten von Gitarren er am meisten bevorzugte, wählte er ohne zu zögern seine 1964er Juan Estruch. In der Tat war diese die Gitarre, die Atkins täglich spielte und auf der er viele seiner „Keller“ -Aufnahmen machte, die nach seinem Tod gefunden wurden.
Wie die Atkins Gitarre ist auch diese Gitarre eine mit gelbem Etikett. Einfache, aber schöne Rosetteneinlagen. Palisander Boden und Zargen und eine Zederndecke, dass sind die Merkmale der Gitarre, die auch sonst den Maßen einer üblichen Konzertgitarre entspricht.
Der Klang dagegen hebt sich deutlich vom „Üblichen“ ab. Hier bekommt man ein echtes Meisterinstrument mit einem kräftigen raumfüllenden Klang. Die Gitarre ist sehr detailliert und ausgewogen. Durch und durch ein Klang zum verlieben.
Die Gitarre ist dem Alter entsprechend in einem guten Zustand, hat allerdings Spiel- und Gebrauchsspuren.
Die Decke ist aus Fichte und der Boden und die Zargen aus Mahagoni. Die Mensur beträgt 650 mm und die Sattelbreite 52 mm. Sie spielt sich sehr bequem mit einem geraden Hals und einer geringen Saitenlage am 12. Bund (E6 3,2 mm und E1 2,8 mm).