Hermann Hauser I Wiener Modell 1928

Nicht vorrätig
Artikelnummer: 56464872212-1 Kategorie:

Beschreibung

Hermann Hauser sr. Wiener Modell klassische Gitarre aus dem Jahr 1928 in ausgezeichnetem Zustand. Der Klang dieses Instruments ist beeindruckend. Die Gitarre hat eine Decke aus deutscher Fichte, Boden und Zargen aus geflammtem Ahorn und ein Griffbrett aus dunklem Ebenholz. Die Mensur ist 630 mm lang, die Breite am Sattel beträgt 48 mm. Die originale französische Politur ist in ausgezeichnetem Zustand mit wenig Gebrauchsspuren. Die Gitarre ist mit ihren originalen und als sehr exquisit geltenden Landstorfer Mechaniken ausgestattet, die auf dieser Gitarre sehr gut funktionieren und aussehen.
Sie hat 2 kleine reparierte Risse die sehr professionell repariert wurden und kaum sichtbar sind. Die Bleistiftnotiz der Jahreszahl ist leider so stark verblasst, dass man nichts mehr erkennen kann. Die Gitarre kann jedoch auf das Jahr 1928 datiert werden.

Hintergrund: Der deutsche Geigenbauer Hermann Hauser I. (oder Sr.) (1882-1952) ist vor allem wegen der bemerkenswerten Instrumente bekannt, die er nach 1924 in der spanischen Tradition baute. In jenem Jahr besuchten sowohl Andres Segovia als auch Miguel Llobet Hauser in München, und Segovia ermutigte Hauser, seine Manuel-Ramirez-Gitarre von 1912 zu kopieren (ein Instrument, von dem allgemein angenommen wird, dass es von Santos Hernandez gebaut wurde, während er Gitarrenbauer im Shop von Ramirez war). Er untersuchte dieses Instrument und nahm Messungen an ihm vor. Da Llobet eine Antonio de Torres von 1859 besaß, hatte Hauser auch Gelegenheit, dieses Instrument zu untersuchen. Obwohl Hauser 1925 mit dem Bau in spanischer Tradition begann, hatte er seit 1900 Gitarren, Lauten und andere verwandte Streichinstrumente in deutscher Tradition gebaut. Während man allgemein annimmt, dass Hauser zwischen 1925-1952 vielleicht 250 Gitarren in der spanischen Tradition baute, baute er nicht mehr als etwa 250 in der Wiener Tradition. Er baute weiterhin Wiener Modelle, deren klangliche Qualität gefragt war, auch nach 1935. Diese Gitarre wurde ein Jahr nach dem Zusammentreffen von Hauser und Segovia gebaut und gilt wohl als ein seltenes Schmuckstück.

Hauser baute unter anderem den Wiener Modelle, Münchner Modelle, den Terz-, den Prim- und den Quintbass. Hauser führte viele Innovationen in der Decken- und Korpuskonstruktion ein, und seine Gitarren werden heute für ihren klaren, lauten und reichen Klang und ihr großes Sustain geschätzt. Andres Segovia und viele andere große Maestros haben Gitarren von Herman Hauser 1 gespielt. Hausers Sohn, Hermann Hauser II (1911-1988) und sein Enkel, Hermann Hauser III (geboren 1958) haben die Tradition des Gitarrenbaumeisters fortgesetzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden